Informationen über die Behandlung mit Osteopathie

Zur Diagnose einer osteopathischen Fehlfunktion im Organismus ist eine sehr lange und intensive Ausbildung des Tastvermögens des Behandelnden die unabdingbare Voraussetzung. Osteopathische Behandlungen werden mit ganz speziell dafür entwickelten osteopathischen Techniken durchgeführt.

Osteopathen können bei der Untersuchung der Patienten das menschliche Gewebe in allen Schichten ertasten und damit Bewegungseinschränkungen und Spannungen aufspüren. Hier liegt die Basis der osteopathischen Diagnostik und Behandlung. Mit der Technik des Palpierens (Erspürens) ist es nicht nur möglich, die Beschaffenheit, die Temperatur, die Spannung und die Beweglichkeit der Haut zu erkennen, sondern auch die darunter liegenden Gewebe der Muskeln, Bänder, Faszien, Knochen und inneren Organe zu erkunden und sich dabei vom Ausdruck des Gesamten leiten zu lassen.

Die Osteopathie beschränkt sich nicht auf die Behandlung einzelner Symptome, sondern sieht immer den Menschen als komplexes Ganzes. Sie sucht in der Krankheit die Gesundheit zu finden und diese explizit zu fördern. Somit werden auch nicht Krankheiten, sondern Menschen behandelt. Es ist nicht sinnvoll, bestimmte Krankheitsbilder für die Behandlung mit Osteopathie anzugeben. Das Behandlungsziel der Osteopathie ist nicht die Beseitigung von krankhaften Symptomen, sondern im Ergebnis nur eine Auflösung von Einschränkungen durch Dysfunktionen. Letztlich ist es das Ziel, es dem behandelten Menschen zu ermöglichen, die Beweglichkeit in den betroffenen Strukturen zu verbessern und sich selbst auf ganz natürliche Weise zurück ins Gleichgewicht zu bringen.

In Deutschland ist die Osteopathie als Heilkunde eingestuft und darf nur von Ärzten und Heilpraktikern uneingeschränkt ausgeübt werden. Ich rate daher, vor Beginn osteopathischer Behandlungen immer eine ausführliche Untersuchung und Differenzialdiagnose durch einen Arzt oder Heilpraktiker zu stellen. Ebenso ist die fachkundige Einbeziehung von Diagnosen, wie auch von Befunden bildgebender Untersuchungsverfahren (MRT, CT, Röntgen) aus früheren medizinischen Untersuchungen wichtig. Die Osteopathie kann die klassische Schulmedizin sinnvoll ergänzen. Sie kann und soll diese nicht ersetzen.

Eine osteopathische Behandlung in der Osteopathie Praxis in Berlin-Charlottenburg.Siegel der Bundesarbeitsgemeinschaft für Osteopathie und des Verbandes der Osteopathen Deutschland.
Parietale, viszerale und cranio-sacrale Osteopathie bei Martina Merländer in Berlin.

Osteopathie in meiner Praxis

Als Osteopathin und zugleich Heilpraktikerin behandele ich meine Patienten mit allen Bereichen der Osteopathie. Ich verfüge über langjährige Erfahrungen und setze je nach den individuellen Bedürfnissen die parietale, viszerale und craniosacrale, sowie speziell auch die besonders sanfte biodynamische Osteopathie ein.

Eine Behandlung mit Osteopathie in meiner Praxis in Berlin Charlottenburg-Wilmersdorf dauert 60 Minuten. Informationen zu den Kosten finden Sie hier: Kosten für Osteopathie

Der erste Termin beinhaltet neben der osteopathischen Behandlung eine ausführliche Befundaufnahme (Anamnese), bei der ich auch gern Einsicht in Ihre aktuellen medizinischen Befunde nehme. Jede weitere osteopathische Behandlung wird von mir individuell und ganz auf die aktuellen Symptome und Beschwerden jedes einzelnen Patienten abgestimmt. Der genaue Verlauf und die nötige Anzahl der osteopathischen Folgebehandlungen sind immer vom Einzelfall und dem Beschwerdebild abhängig. Es ist mir dabei sehr wichtig, meinen Patienten im Verlauf der Behandlungen mit Osteopathie dazu transparent Auskunft zu geben.

Ich bin durch die Bundesarbeitsgemeinschaft Osteopathie (BAO) zertifizierte Osteopathin, Mitglied im Verband der Osteopathen Deutschland (VOD), ausgebildete Heilpraktikerin, sowie ausgebildete Gesundheitsberaterin und praktiziere seit 1997 in Berlin.

Fragen? Terminwunsch? Rufen Sie uns an 030 / 3 01 57 72.